Hauptseite

Aus Ludendorff-Wiki
Version vom 17. Oktober 2015, 14:27 Uhr von Ib (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willkommen beim Ludendorff-Wiki.

Es gibt ein Astro-Wiki, ein Anthro-Wiki, ein Freimaurer-Wiki, ein Proph-Wiki, ein Pfadfinder-Wiki, ein Heimkinder-Wiki, ein Yoga-Wiki, ein München-Wiki und viele andere Wiki's mehr. Wer bei seinen eigenen Recherchen schon einmal auf eines dieser Wiki's gestoßen ist, der weiß, wie wertvoll, sinnvoll und nützlich sie sein können. Sie können einem tagelange Recherchen in Bibliotheken ersparen, ja, ganze Archivreisen.

Und so liegt der Gedanke nahe, auch einmal ein "Ludendorff-Wiki" einzurichten. Der vorliegende Versuch wird sich zunächst an solchen schon genannten Wiki's orientieren, natürlich auch am offiziellen "großen" Wikipeida, um dann nach und nach "selbständiger" zu werden. Als Grundstock werden also Artikel aus dem allgemeinen Wikipedia, von anderen Wiki's oder anderen Internetseiten übernommen, die dann zu überarbeiten und zu ergänzen sind.

Selbstverständnis

Das Ludendorff-Wiki versteht sich als eine freie Enzyklopädie zur Geschichte und zur geistigen Welt, d.h. zu den "Theorieschriften" und "Aufklärungsschriften" der Ludendorff-Bewegung. Ggfs. auch zur Soziologie der Ludendorff-Bewegung. Es ist orientiert an dem heutigen Stand der geschichtswissenschaftlichen und philosophiegeschichtlichen Forschung. Es bemüht sich um eine politisch, religiös und weltanschaulich möglichst neutrale, sachorientierte Sicht- und Darstellungsweise.

D.h.: Weder Kritik noch überschwengliche Applaudierung stehen im Vordergrund, sondern - so wie im allgemeinen Wikipedia - vor allem Sachmitteilungen.

Geschichte des naturalistischen, sprich naturwissenschaftsnahen Denkens

Die Thematik eines Ludendorff-Wiki's ordnet sich vor allem ein in die Geschichte des naturalistischen Denkens während des 20. Jahrhunderts, behandelt also einen Aspekt der Philosophiegeschichte des 20. Jahrhunderts. Dementsprechend wird eine der wichtigsten Aufgaben sein, den derzeitigen, mit Recht schon als "lesenswert" gekennzeichneten Artikel Naturalismus (Philosophie) auf dem offiziellen Wikipedia für das Ludendorff-Wiki nach und nach zu ergänzen und anzupassen. Mathilde Ludendorff ist in die Tradition des naturalistischen Denkens ihrer Vorgänger, Zeitgenossen und Nachfolger zu stellen, insbesondere von August Weismann, Ernst Haeckel, Emil Kraepelin, Adolf Portmann, Konrad Lorenz, Kevin MacDonald, Edward O. Wilson, Richard Dawkins und zahlreicher anderer mehr.

Philosophische Bücher und Aufsätze

Für jedes der größeren philosophischen Bücher Mathilde Ludendorffs soll eine eigene Seite eingerichtet werden mit Inhaltsangabe und Bezügen zum heutigen Wissens- und Diskussionsstand des Buchinhaltes. Auch mit Bezügen zu jeweiligen Erörterungen etwa in der Dissertation von Frank Schnoor und anderen aktuelleren Autoren über Mathilde Ludendorff. Dies gilt für Triumph des Unsterblichkeitwillens (1921), Schöpfungsgeschichte, Siegeszug der Physik (1941) und so weiter.

Aufklärende Bücher und Schriften

Die Thematik eines Ludendorff-Wiki's ordnet sich außerdem ein in die der Religionskritik, Okkultismus-Kritik, Satanismus-Kritik und Hintergrundpolitik-Kritik ("Verschwörungstheorie") des 20. Jahrhunderts, bzw. ganz allgemein in die Geschichte der alternativen Öffentlichkeit, bzw. der Neuen sozialen Bewegungen. Auch für jedes dieser Themen und weitere vergleichbare soll jeweils eine Seite angelegt werden mit der entsprechenden Erörterung der Schriften und Aufsätze, die darüber in der Ludendorff-Bewegung entstanden sind. Sie kann zugeordnet werden der Lebensreformbewegung, dem Neuheidentum, der völkische Bewegung, der sogenannten Konservativen Revolution, sowie dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus. In der Wissenschaft ist insbesondere das Verhältnis der Ludendorff-Bewegung zum Nationalsozialismus noch ungenügend erforscht, auch etwa die Frage, ob sie als ein Teil des "innervölkischen Widerstandes gegen den Nationalsozialismus" verstanden werden kann, bzw. auch allgemein als Teil des "militärischen Widerstandes" gegen den Nationalsozialismus. Und damit gegen den Ausbruch eines neuen, Zweiten Weltkrieges. Auch etwa in der Geschichte der Frauenbewegung spielt ihre Geschichte eine Rolle. Ebenso ist zu erörtern, ob und wie weit die Ludendorff-Bewegung als Teil des Evolutionäre Humanismus zu behandeln ist.

Zu allen diesen Themen sollen nach und nach inhaltlich angepasste Artikel erscheinen.

Biographien

Für zahlreiche Personen, die in der Ludendorff-Bewegung eine Rolle gespielt haben, sind Seiten zu erstellen, etwa: Erich Ludendorff, Mathilde Ludendorff, für Familienmitglieder und Verwandte wie den Schwestern Mathilde Ludendorffs Lina Richter und Frieda Stahl, dem Bruder Erich Ludendorffs, Hans Ludendorff, den Kindern Mathilde Ludendorffs Ingeborg von Bebenburg, Hanno von Kemnitz und Asko von Kemnitz, dem Schwiegersohn Mathilde Ludendorffs Franz Karg von Bebenburg, der ersten Ehefrau Erich Ludendorffs Margarethe Ludendorff.

Sodann zu lebenslangen wichtigen Freunden und Zeitgenossen Erich und Mathilde Ludendorffs wie der Deutsche Kronprinz, Friedrich Bronsart von Schellendorf.

Sodann zu Mitarbeitern und Autoren der Ludendorff-Bewegung wie: Walter Löhde, Hermann Rehwaldt, Ilse Behrens, Bernhard Kummer, Werner Preisinger, Gunther Duda, Karl von Unruh und viele andere mehr.

Organisationen, Zeitschriften

Wirtschaftsunternehmen (Verlage), weltanschauliche Organisationen und Periodika der Ludendorff-Bewegung sollen je eigene Beiträge erhalten, wie: Ludendorffs-Verlag (München), Verlag Hohe Warte (Pähl), Ludendorff-Buchhandlungen; Tannenberg-Bund, Deutschvolk e.V., Bund für Gotterkenntnis (Ludendorff), Ludendorff-Gedenkstätte e.V. in Tutzing; Deutsche Wochenschau (1927 - 1929), Ludendorffs Volkswarte (1929 - 1933), Am Heiligen Quell Deutscher Kraft (1932 - 1939), Tannenberg-Jahrweiser, evtl. Schriftenreihen ("Laufender Schriftenbezug"), Der Quell - Zeitschrift für Geistesfreiheit (1949 - 1961), Mensch & Maß (seit 1962), Die Deutsche Volkshochschule.

Ggfs. können auch Artikel eingestellt werden zu Wohnorten beider Ludendorffs oder zu den vielfältigen unterschiedlichen Erinnerungsorten, Ludendorff-Straßen, -Plätzen, -Steinen, -Jugendherbergen etc.. Auch zu den diversen "Ahnenstätten" (nichtchristlichen Friedhöfen) der Ludendorff-Bewegung und ihren jeweiligen Vereinen.

Historische Orte, Sachthemen

Auch Historische Orte können behandelt werden, etwa der Ort der Schlacht von Tannenberg, Bezüge von Erich und Mathilde Ludendorff zu Berlin, Tutzing, Düsseldorf, München. Eine Zusammenstellung aller Straßennamen, Kasernen, Schulen etc., die einmal nach Erich Ludendorff benannt wurden. Erich und Mathilde Ludendorff, behandelt in der Kunst.

Vorschläge, Ideen, Mitarbeit sind erwünscht!