Lina Richter

Aus Ludendorff-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lina Richter (* 1875 in Wiesbaden; † 1969; gebürtig Lina Spieß, war eine deutsche Grafikerin und Malerin. Sie war die ältere Schwester von Mathilde Ludendorff, Anhängerin ihrer Philosophie und grafische Mitarbeiterin des Ludedorff-Verlages.

Leben und Wirken

Lina Richter war verheiratet mit dem Arzt Dr. med. Heinrich Richter (1876-1935). Aus der Ehe gingen zwei Töchter hervor, Margot und Helga.

Lina Richter trug als Grafikerin und Buchillustratorin maßgeblich zu dem äußeren Erscheinungsbild der Veröffentlichungen des Ludendorffs-Verlages bei.

Heinrich und Lina Richter gehörten zu den Gründungsmitgliedern der weltanschaulichen Vereinigung Deutschvolk e.V..

Werke

  • Mütter - Ein Mappenwerk von Lina Richter und Mathilde Ludendorff. 2 Mappen mit je 5 Kunstreproduktionen mit Begleitworten von Mathilde Ludendorff . Ludendorffs Verlag, München 1934 (besprochen in: Quell, 20.12.1934)
  • Richter, Lina: Des Deutschen Kindes Wunderland. Freunde des Kindes in Wald und Flur. Erzählungen. Bd. 1: Mit 10 farbigen Abbildungen und Buchschmuck. Ludendorffs Verlag, München o.J. [1938] 4. Tausend (38 S.) (Ebay-Angebote 4.8.2012, 23.9.2013; Bd. 2, 1939 (40 S.)

Literatur

  • v. Be.: Worte zur Totenfeier Lina Richters (1875 – 1969). In: Mensch und Maß, Folge 12, 23.6.1969, S. 564 – 566